Produkt

Niu MQi-GT - Schnellere Version des Elektrorollers
10.02.2021

Der chinesische Hersteller Niu ist schon in der letzten Zeit mit einigen Innovationen an den Markt getreten. Mit dem Niu MQi-GT steht nun ein Roller zur Verfügung, der die Geschwindigkeit von 70 Km/h erreichen soll.

Was sich genau hinter dem Konzept versteckt und welche Erwartungen damit verbunden sind, das nehmen wir hier in diesem Artikel genauer unter die Lupe.

Niu geht in die Offensive

Um das Projekt der höheren Geschwindigkeit erfolgreich angehen zu können, wurde beim Niu MQi-GT noch einmal in die Akkus investiert. Die beiden Batterien legen eine deutlich gesteigerte Kapazität an den Tag. Trotzdem wurde zumindest versucht, die Ladezeit in einem annehmbaren Rahmen zu halten. In etwa viereinhalb Stunden bietet sich die Möglichkeit, den Roller vollständig zu laden.

Zugleich wird deutlich, dass der Niu MQi-GT nicht den besonders günstigen Produkten der Branche zugerechnet werden kann. 3.399 Euro müssen die Kunden auf den Tisch legen, wenn sie sich ein Exemplar sichern möchten. Zugleich ist das Unternehmen daran interessiert, die Bestellungen möglichst planbar zu machen. Alle Vorbesteller, die sich schon früh für den Kauf entscheiden, dürfen sich über eine Ersparnis von etwa 400 Euro freuen.

Wichtige Faktoren beim Kauf

Gerade in der Welt der Elektroroller stellt sich natürlich die Frage, welches der verschiedenen Fahrzeuge die eigenen Anforderungen am besten erfüllen kann. Inzwischen gibt es gute Seiten im Internet, die einen Überblick über die verschiedenen Alternativen bieten. Eine gute Übersicht ist zum Beispiel auf elektroroller.com zu finden.

Die Einsatzbereiche, in denen ein Elektroroller an den Start gebracht werden kann, sind in den letzten Jahren deutlich vielseitiger geworden. Dies bringt auch die Notwendigkeit mit sich, ein genaues Auge auf die Reichweite der Roller zu werfen. Für die Hersteller handelt es sich inzwischen um ein wichtiges Qualitätsmerkmal, dass weite Strecken mit nur einer Ladung überbrückt werden können. Verbraucher sollten darüber hinaus aber die weiteren wichtigen Kriterien nicht aus den Augen verlieren.

Welches Gewicht bringt der Roller beispielsweise auf die Waage und welche Effizienz kann daraus abgeleitet werden? Auch die Lebensdauer des Akkus, der bekanntlich zu den teuersten Teilen des gesamten Produkts zählt, sollte mit in die Entscheidung einbezogen werden. Erst im Gesamtbild bietet sich dann die Möglichkeit, zu einem möglichst guten Verhältnis von Preis und Leistung zu finden, das den Anforderungen gerecht werden kann.

Zukunft der Mobilität?

Viel wurde in den vergangenen Jahren über das Potenzial der E-Roller diskutiert. Aus der Sicht einiger Experten steckt in ihnen die Möglichkeit, klassische Verkehrswege zu entlasten. Die Aussicht, den Strom eines Tages aus erneuerbaren Quellen gewinnen zu können, treibt die Planer ebenfalls an. Doch werden die Roller nicht allein dazu in der Lage sein, sich den wichtigen Herausforderungen zu stellen, wie sie die Verkehrswende mit sich bringt.

In jedem Fall könnten Fahrzeuge wie der Niu MQi-GT eine wichtige Ergänzung der bisherigen Angebote sein. In den letzten Jahren wurden sie vor allem im urbanen Bereich gesehen. Sollten jedoch noch mehr Hersteller den Sprung bis auf eine Geschwindigkeit von 70 Kilometer pro Stunde schaffen, könnte darin die Chance liegen, ein noch größeres Publikum zu erreichen. Die Hoffnung dürfte darin liegen, neue Zielgruppen in anderen Lebenswelten zu erschließen.

Tags

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Newsletter
RSS Feed

Abo

Sie möchten die World of Bike abonnieren? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Aktuelle Ausgabe: 02/24