Bildbeschreibung
Bildbeschreibung Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG
Branche

Faszination Nürburgring: Grüne Hölle Nordschleife
10.03.2020

Der Nürburgring ist mehr als nur eine Rennstrecke, er ist ein weltweiter Mythos. Die harmlosen Namen der einzelnen Kurven lassen kaum erahnen, welche Herausforderungen dieser Parcours selbst für erfahrene Rennfahrer bereithält. Es lohnt sich, den Ring, seine Geschichte und die heutige Nutzung näher unter die Lupe zu nehmen.

Zu Anfang nannte der Nürburgring 172 Kurven sein Eigen, sie trugen nette Namen wie "Fuchsröhre" oder "Kesselchen". Der Rennsport-Star Jackie Stewart hatte andere Worte parat, um die Strecke zu beschreiben, er verlieh der riskanten Nordschleife den weltberühmten Spitznamen "Grüne Hölle". Insgesamt war der Eifel-Parcours mit seinen Sprunghügeln, steilen Kurven und starken Gefällen zu seiner Eröffnung am 18. Juni 1927 ungefähr 28 Kilometer lang. Rudolf Caracciola, seines Zeichens Sieger des allerersten Automobilrennens auf dieser Strecke, bezeichnete diesen gefährlichen Mix als "bärig schwer" – ließ aber trotzdem die gesamte Konkurrenz hinter sich. Von Beginn an stand es jedem, der wollte, frei, an den rennfreien Wochenenden mit dem eigenen Fahrzeug über den Ring zu sausen. Dafür war damals schon eine Gebühr fällig. Die Urform der Rennstrecke blieb bis 1982 erhalten, heute umfasst sie nur noch 22,8 Kilometer und ist teilweise entschärft. 1980 fand noch ein Grand Prix der Motorrad-Weltmeisterschaft auf dem "alten" Parcours stand, danach begannen die Umbauarbeiten, um den Nürburgring sicherer zu gestalten und damit wieder Formel-1-konform zu machen.

Der Nürburgring als moderner Freizeitpark

Heute hat sich der Nürburgring zu einem umfassenden Veranstaltungs- und Freizeitzentrum gemausert. Läufer und Radler finden hier ihren eigenen Treffpunkt, um die Strecke zu Fuß oder auf zwei Rädern zu erobern. Das ring°kino lockt mit einer der größten 3-D-Leinwände der Region, während der ring°boulevard von zahlreichen verschiedenen Shops gesäumt ist. Auch führende Automarken haben sich hier angesiedelt, um ihr Zubehör exklusiv ganz in der Nähe der Start- und Zielgerade anzubieten. Von dort aus gelangen Gäste auch zum Bitburger Event-Center und der Coca-Cola business°lounge.

Neben dem weitläufigen Festivalgelände und den zahlreichen Restaurants hat sich sogar eine Spielbank angesiedelt. Das Casino bietet sowohl Roulette, Blackjack und Poker als auch eine große Auswahl an Spielautomaten. Spannende Pokerturniere ziehen vor allem an den Wochenenden viele Besucher an: Jeder darf teilnehmen - es ist nicht einmal erforderlich, die Regeln oder das komplette Glossar im Voraus zu kennen. Motorsportfans aller Art treffen sich hier und fachsimpeln über die aktuellen Rennen und die vielversprechendsten Fahrer. Seit Jahrzehnten finden zudem namhafte Veranstaltungen wie das Musikfestival "Rock am Ring" auf dem Areal statt. Zu diesem Anlass jedoch dürfte der Motorsport kaum ein Thema sein, dann dreht sich alles um Musik, Tanzen und Feiern.

Auch diesen Monat geht es auf dem Nürburgring wieder heiß her, und das nicht nur auf dem Asphalt. Am 14. März 2020 betritt die Stand-up-Comedy-Truppe "NightWash" die Bühne des Kinosaals, um ihr Publikum hemmungslos zum Lachen zu bringen. Mit dabei sind wie üblich nicht nur bekannte Stars, sondern auch einige Newcomer, die vielleicht die eine oder andere Überraschung parat haben. Am selben Tag herrscht Aufbruchstimmung mitten auf dem Parcours: Denn es ist zeitgleich Probe- und Einstelltag der Langstrecken-Serie. Alle, die über 18 sind, einen Führerschein besitzen und über einen Tourenwagen oder ein GT-Fahrzeug verfügen, sind eingeladen, die Testmöglichkeit im professionellen Surrounding zu nutzen. Eine Woche später sowie am 3. April ergibt sich noch einmal dieselbe Chance, und dann kommt sie endlich: die SpringBreak-Party im Eifel-Stadl, die den Saisonstart markiert. Dieser 4. April setzt das Startsignal für die großen Motorsport-Events des Jahrs 2020, beginnend mit dem Nürburgring Drift Cup am 11. April und dem ADAC Qualifikationsrennen vom 25. bis 26. April.

Der Ring erlebt ungebrochene Begeisterung

Die Faszination für den Nürburgring scheint ungebrochen, vor allem deshalb, weil es sich um eine Rennstrecke "für jedermann" handelt, die trotzdem alles andere als gewöhnlich ist. Fast einhundert Jahre lang diente sie den großen Weltstars des Motorsports als gewaltige Bühne, hier haben sich spektakuläre Momente und grandiose Siege, aber auch verheerende Niederlagen ereignet. Und doch darf jeder Normalo mit seinem Straßenfahrzeug durch diese Kurven düsen und diese Anhöhen erklimmen, um zu erfahren, wie sich die Grüne Hölle live und in Farbe anfühlt. Im Herzen avanciert jeder, der hier hinter dem Steuer oder am Motorradlenker sitzt, selbst zum Rennsportler, auch wenn er niemals an einem echten Grand Prix teilnehmen wird.

Das ist aber noch nicht alles: Die Menschen strömen auch zum Nürburgring, um sich auf andere Weise zu vergnügen, shoppen zu gehen oder einen Kinofilm anzuschauen. Sie freuen sich an Comedy-Beiträgen und anderen Bühnenshows und speisen in einem der vielen Restaurants, zum Beispiel im Devil`s Diner. Der Ring ist auch zum Vergnügungsviertel geworden, in dem sich ausgehfreudige Menschen nicht nur aus der Eifel treffen, sondern aus ganz Deutschland und vielen anderen Ländern. Das macht diese Location umso spannender. Das ring°werk Motorsportmuseum bietet zudem die Gelegenheit, tief einzutauchen in die Geschichte der flotten Kisten und wagemutigen Fahrer. Zahlreiche Simulationen laden dazu ein, die Action auf der Piste zu erleben, ohne dabei selbst in einem echten Rennwagen zu sitzen. Dieses Gesamtkonzept macht den Nürburgring heute aus – und wird ihn sicher noch durch die nächsten hundert Jahre tragen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Newsletter
RSS Feed

Abo

Sie möchten die World of Bike abonnieren? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Aktuelle Ausgabe: 02/24