Familiensache: Sie freuten sich über die Auszeichnung im Rahmen des Awards „Händler des Jahres“ 2020 – v.l.: Rosi Heiss (Mutter von Roland Heiss), Noah und Helena Heiss (Neffe und Tochter von Roland Heiss), Herbert Heiss (Vater von Roland Heiss, Senior-Chef und Gründer des Unternehmens) sowie der aktuelle Geschäftsführer der „Quad & Roller Center Heiss GmbH“, Roland Heiss. Mit der Familie freuen sich Simone Fey-Jboury (Creditplus Bank) sowie Klaus Hüttinger, Verleger der World of Bike und „Händler des Jahres“-Urheber.
Familiensache: Sie freuten sich über die Auszeichnung im Rahmen des Awards „Händler des Jahres“ 2020 – v.l.: Rosi Heiss (Mutter von Roland Heiss), Noah und Helena Heiss (Neffe und Tochter von Roland Heiss), Herbert Heiss (Vater von Roland Heiss, Senior-Chef und Gründer des Unternehmens) sowie der aktuelle Geschäftsführer der „Quad & Roller Center Heiss GmbH“, Roland Heiss. Mit der Familie freuen sich Simone Fey-Jboury (Creditplus Bank) sowie Klaus Hüttinger, Verleger der World of Bike und „Händler des Jahres“-Urheber. (© World of Bike)
Branche 4 Bilder

Volles Markenspektrum, engagiertes Business
10.11.2020

Das Quad- und Rollercenter Heiss in Erkheim sucht sein Heil in einem breiten und tiefen Sortiment sowie einem weitgefächerten Dienstleistungsspektrum. Mit Erfolg, wie der dritte Rang des Unternehmens im diesjährigen World of Bike-Award „Händler des Jahres“ beweist. Einblicke in das Familienunternehmen im Unterallgäu.

Heute würde man sagen, die Sache begann als Garagen-Startup. Fakt ist: 1978 machte Herbert Heiss seine Leidenschaft zum Business und legte in heimischen Gemäuern im beschaulichen Westerheim im Landkreis Unterallgäu den Grundstein für das Unternehmen „Radsport Heiss“. Nach nun mehr als vier Jahrzehnten am Markt ist der astreine Familienbetrieb nicht nur zu einer gefragten Anlaufstelle für Zwei- und Vierradbegeisterte in der Region geworden, sondern es ist längst auch die Nachfolge-Generation des Unternehmensgründers in die Verantwortung getreten. Und das Unternehmen legte über die Jahre ein beeindruckendes Wachstum hin. Eines hat sich indes nicht verändert: Man ist in den wichtigsten Gattungen des Zweiradsports hierzulande aktiv – im klassischen wie elektrifizierten Radsport sowie im Roller- und Motorradgeschäft.

Straffer Expansionskurs
Die Jahre 1993 und 1994 waren wichtige Meilensteine in der Entwicklung des Betriebs: Man feierte die Eröffnung neuer Geschäftsräume im benachbarten Markt Erkheim und Roland Heiss, Zweiradmechanikermeister, Betriebswirt des Handwerks und Sohn von Herbert Heiss, tat einen wesentlichen Schritt, der das Profil des Betriebs nochmals gehörig schärfte: Er erweiterte das Fahrradsegment um motorisierte Zweiräder von Sachs und Peugeot. 2004 hielten die ersten Quads Einzug in den Verkaufsraum. Einen Paukenschlag setzte das Familienunternehmen, als man 2005 zusätzlich zum Standort Erkheim das „Rad- und Rollercenter Heiss“ in Memmingen in Betrieb nahm – auf über 3.000 Quadratmetern Fläche und heute mit rund 60 Mitarbeitern ein stattlicher Handelsbetrieb.

Roland Heiss, Geschäftsführer in Erkheim, führte indes 2006 die Marke „Can-Am“ ein und war bald darauf einer der ersten Händler in Deutschland, der sich den dreirädrigen Spyder-Modellen von Can-Am widmete. 2008 dann nahm das Unternehmen seine bis heute gültige Organisation ein, bündelte das motorisierte Business in Erkheim und konzentrierte sich in Memmingen auf das Fahrrad- und E-Bike-Geschäft. In Erkheim firmiert das Unternehmen seither als „Quad- und Roller Center Heiss“ und zeigt dort auf über 600 Quadratmetern ein beeindruckendes Spektrum.

Stattliches Portfolio
Zu Viert und mit der temporären Unterstützung einer Aushilfe stemmt man in Erkheim das motorisierte Tagesgeschäft, das heute ein stattliches Marken- und Produkt-Portfolio umfasst und Quads, UTVs und ATVs ebenso zeigt wie Benzin- und Elektroroller, Mopeds und Motorräder sowie die bekannten Three-Wheeler von Can-Am, die sicherlich eine Art Aushängeschild darstellen. Mit dem sportlichen Three-Wheeler Spyder, dem zuletzt der Ryker zur Seite gestellt wurde, konnte Roland Heiss bereits zu einer Zeit Akzente setzen, als diese Art Fahrzeuge noch als reine Exoten galten, und auf diese Weise viel Aufmerksamkeit auf seinen Betrieb lenken. Ähnliches gilt für die reich bestückte Quad-Riege mit Fahrzeugen von Can-Am, CF Moto, Herkules und Goes, mit denen – eine Kooperation mit einem Alpen-nahen Handelsbetrieb macht es möglich – Kunden in einem Aktionsradius bedient werden können, der weit über das Unterallgäu hinausreicht, wie Roland Heiss betont.

Auf Motorradseite ist man durch eine enge Zusammenarbeit mit der österreichischen KSR Group und ihrem immensen Importspektrum bestens aufgestellt und kann Kunden ein vielfältiges Sortiment bieten, das Fahrzeuge der Marken KSR Moto, Brixton, Malaguti und Benelli in einem breiten Hubraumkorridor umfasst. Seine Kompetenz im Rollersektor – von 50 Kubik bis ins Kraftroller-Segment – spielt Roland Heiss mit Marken wie Peugeot, SYM, NIU und Lambretta aus. Im Zubehörbereich setzt der Zweiradunternehmer auf das vielfach bewährte Sortiment von Anbietern wie Scorpion, GIVI und Germot.

Tags

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Newsletter
RSS Feed

Abo

Sie möchten die World of Bike abonnieren? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Aktuelle Ausgabe: 02/24