Fahraktiver Bestseller: Die Z 650 von Kawasaki. Testride   7 Bilder

Kawasaki Z 650: Neue Speerspitze in der unteren Mittelklasse
21. 9. 2017

Das Nachfolgemodell der ER-6 vermittelt mit ihrem flinken, agilen Charakter reichlich Fahrspaß und trägt zu Recht die Kawa-Krone in der Zulassungsstatistik.

Die Z 650 ist aktuell das meistverkaufte Motorrad von Kawasaki und der Bestseller innerhalb der erfolgreichen Z-Baureihe. Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr: Der japanische Hersteller hat erkannt, dass der Mythos Z zieht beim Publikum, dass er zu einem echten Markenkern geworden ist.

Deshalb war es auch mehr als folgerichtig, das Konzept ER-6 nicht weiterzuverfolgen bzw. es zur Z 650 weiterzuentwickeln. Und diese Evolutionsstufe erscheint mehr als gelungen. Die Einsteiger- oder Mittelklasse-Z ist in der Tat die viel bessere ER-6. Deutlich leichter ist sie geworden, weshalb das komplett überarbeitete Fahrwerk mit frisch abgestimmter, einen Hauch steiler angestellten Gabel, geänderter Hinterradaufhängung und filigranem Gitterrohrrahmen nun deutlich feinfühliger agiert und der Z 650 ein überragendes Handling beschert.

Der Reihentwin wurde ebenfalls in vielen Details optimiert und liefert jetzt vor allem im auf der Landstraße wichtigen mittleren Drehzahlbereich guten Druck und schiebt bis jenseits der 8.000 Umdrehungen bei gutem Sound ordentlich an.

Sitzhöhe, Sitzposition und Ergonomie der Bedienteile passen auf Anhieb und sind selbst für größere Fahrer akzeptabel. Die vorderen Stopper vermitteln ein gutes Gefühl an der Bremshand, das ABS zeigt sich bestens abgestimmt. Die Ausstattung der Z 650 erweist sich als lückenlos. Selbst verstellbare Hebel und Ganganzeige sind mittlerweile selbstverständlich.

Unsere Einschätzung:

Zu einem Preis von deutlich unter 7.000 Euro für die Standardversion der Z 650 bietet Kawasaki ein ausgewachsenes Motorrad mit hervorragenden Fahrleistungen und -eigenschaften, guter Ausstattung und sehr gelungenem Design. Dieses Paket vermag dem ebenfalls sehr guten Angebot, das Suzuki mit der nochmals günstigeren SV 650 unterbreitet, oder der für ebenfalls ebenfalls unter der 7.000-Euro-Schwelle bleibenden und ebenfalls sehr erfolgreichen MT-07 ernsthaft Paroli zu bieten. Gut für den Wettbewerb, gut für die Vielfalt in der wichtigen Einsteiger- und Mittelklasse.

Technische Daten:

Motor: Reihenzweizylinder, 649 ccm, 50,2 kW (68 PS) bei 8.000 U/min., 65,7 Nm bei 6.500 U/min. Kraftstoffverbrauch 4,3 l/100 km, Tankinhalt 15 Liter, Reichweite ca. 340 km. Stahlgitterrohrrahmen. Bremsen: 300-mm-Doppelscheibe mit Doppelkolbenbremssattel vorne, 220-mm-Einzelscheibe mit Einkolbenbremssattel hinten, ABS. Gewicht fahrfertig: 187 kg. Reifen: 120/70ZR17M/C (vorne), 160/60ZR17M/C (hinten). Sitzhöhe: 790 mm.

(Video: Hersteller)

Autor

Tags

Weitere Artikel in der Kategorie Testride

Agiler Kurvenbrenner: BMW G 310 R. Testride   5 Bilder
BMW G 310 R: Kurvengieriger Motorradfloh

Das kleinste Motorrad im Stall der Bayern macht ganz auf erwachsen und markiert einen würdigen Einstieg in den BMW-Kosmos.

Der AK 550i besticht durch überzeugende Fahrleistungen und ein starkes Fahrwerk. Testride   5 Bilder
Kymco AK 550i: Frontalangriff auf die Spitze des Maxiroller-Feldes

Die Qualitäten des neuen Hightech-Sportrollers aus Fernost überzeugen auf Anhieb: Bärenstarker Motor, robustes Fahrwerk, kräftige Bremsen, innovatives Cockpit. Für den geforderten Preis ein Top-Paket.

Auch von Interesse

Umfassender Relaunch: KTM stellt das Elektromotorrad Freeride EX-C für 2018 neu auf die Räder. Produkt   6 Bilder
KTM legt Elektromotorrad Freeride E-XC neu auf

Österreichischer Hersteller verbessert den E-Offroader in allen Belangen und hat große Pläne in Sachen Elektromobilität.

Rüstet auf für 2018: Der kalifornische E-Motorrad-Anbieter Zero. Produkt   5 Bilder
Zero rüstet seine Elektromotorräder für 2018 deutlich auf

Der kalifornische E-Motorrad-Hersteller hat einen ersten Ausblick auf sein 2018er Modellspektrum gegeben. Mehr Reichweite und schnellere Ladezeiten stehen dabei im Vordergrund.

Die Superbikes in der WM werden noch lange auf Pirellis fahren. Branche
Pirelli bleibt bei den Superbikes

Reifenhersteller unterstützt die Superbike-WM-Teams über das Jahr 2018 hinaus.

Umfassendes Facelift für die 2018er Monster 821. Produkt   7 Bilder
Facelift: Ducati zeigt neue Monster 821

Ducati gewährt vor der Richtungsmesse Eicma in Mailand einen Ausblick auf 2018 und präsentiert mit der überarbeiteten Monster 821 vorab eines von fünf neuen Modellen.