Die GSX-S 950, die eigentlich eine abgespeckte GSX-S 1000 ist, in Metallic-Blau. Sie fährt ab Mitte September in den Leistungsstufen 35 und 70 kW vor.
Die GSX-S 950, die eigentlich eine abgespeckte GSX-S 1000 ist, in Metallic-Blau. Sie fährt ab Mitte September in den Leistungsstufen 35 und 70 kW vor. (© Suzuki)
Produkt 2 Bilder

Suzuki GSX-S 950: Unter Blech und Plastik eine Tausender
16.06.2021

So neu ist sie gar nicht: Suzuki bedient mit der jetzt vorgestellten GSX-S 950 das Lager der A2-Führerscheininhaber – auf Basis vorhandenen Materials. Start im September.

Mit dem Wort „brandneu“ geht man in Bensheim, Sitz von Suzuki Deutschland, ein wenig sorglos um – um nicht zu sagen: inflationär. Denn so brandneu, wie man jetzt die frisch lancierte Suzuki GSX-S 950 ankündigte, ist sie gar nicht. Sie ist nichts weniger, aber auch nichts mehr als eine abgespeckte, leistungsgedrosselte Version der GSX-S 1000. Die hatte man ebenfalls unlängst mit dem Label „brandneu“ vorgestellt, dahinter verbarg sich aber auch nichts wesentlich anderes als das Vorjahresmodell, das man immerhin auf die gültige Techniknorm Euro 5 ertüchtigt, im Design feingeschliffen und insbesondere auf Elektronikseite sanft modernisiert hatte.

Nun also die „brandneue“ GSX-S 950: Deren Hubraum beträgt 999 Kubik. Sie trägt eben jenes vierzylindrige Aggregat, das man einst im Supersportler GSX-R 1000 an den Start gebracht und später in den Naked-Bikes und Sporttourern der Ein-Liter-Klasse weiterverwendet hatte. In der Tausender, die jetzt nominell eben eine 950-er ist, gibt’s das Triebwerk in zwei Leistungsstufen: 35 und 70 kW.

Das Chassis, ein Doppelholmrahmen aus Aluminium, und die Schwinge sind identisch mit den entsprechenden Bauteilen der GSX-S 1000. Als Vorderradführung dient in der 950-er eine 43er, nicht einstellbare Upside-Down-Gabel, im Heck arbeitet ein über Hebel angelenktes Zentralfederbein mit einstellbarer Federvorspannung und Druckstufendämpfung. Die große Schwester verfügt hingegen über voll einstellbare Feder- und Dämpferware.

Und auch bei den Bremsen muss die Kleine gegenüber der Großen zurückstecken. Anstelle von Brembo-Teilen gibt’s hier welche von Tokico, die Scheibendurchmesser (vorne zwei mal 310 mm) bleiben erhalten.

Die Suzuki GSX-S 950 ist laut Suzuki in Metallic-Blau und Metallic-Schwarz orderbar. Den Preis gibt der Hersteller mit 10.400 Euro zuzüglich Überführungskosten an. Ab Mitte September soll das Gerät bei den Vertragshändlern stehen.

Tags

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Newsletter
RSS Feed

Abo

Sie möchten die World of Bike abonnieren? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Aktuelle Ausgabe: 02/24