Push-Nachrichten aktivieren. Mehr dazu.

Satire

Fränkie: Sie wundern sich... ( Achtung Satire)
Was ist Fränkie?
6. 11. 2017

...warum das öffentlich-rechtliche Fernsehen keine nationalen und internationalen Fußballspiele mehr überträgt? Keine Bundesliga, keine zweite Liga, keine dritte Liga, keine UEFA-Champions League, keine UEFA-Euro-League, keine Europameisterschaft, keine Weltmeisterschaft? Und bald auch keine Olympischen Spiele mehr?

Dann liegt es unter Umständen immer an den anderen? An der bösen Fifa oder der gesichtslosen UEFA, die immer mehr Geld verlangen für die Übertragungsrechte! Ja und Nein. Faktisch erhalten alle Fernsehsender üppige Zuschüsse vom Staat. Nur die privaten Fernsehsender erhalten vom Staat nichts. Das Verhältnis entspricht ungefähr der Summe „Null Euro für alle Privatsender, auch Radio zählt dazu, und über acht Milliarden für ARD und ZDF“. Und dennoch können sich ARD und ZDF kaum noch eine Übertragung leisten.

Selbst Blockbuster aus dem Kino sind im öffentlichen Fernsehen nicht zu sehen. Man beschränkt sich auf den Sonntags-Tatort. Dieser kostet ca. 1 Millionen Euro, und man kann diesen so oft wiederholen, wie man möchte. Aber was machen die Sendeanstalten mit dem vielen Geld?

Ein Beispiel ist der WDR. 2015 erhielt der Sender 1,2 Milliarden Euro aus den Rundfunkgebühren. Dazu nochmals 34 Millionen Euro aus Werbeeinnahmen. Zusammen also 1,4 Milliarden Euro. Zu wenig. Am Ende des Jahres wiesen die Bücher einen Fehlbetrag in Höhe von 104,3 Millionen Euro aus. Für Löhne gingen 358 Millionen drauf, und für die Altersvorsorge der armen Mitarbeiter gingen nochmals 286 Millionen weg. Macht zusammen knappe 644 Millionen Euro für 4.500 Mitarbeiter und 3.400 Rentner. Das sind über 60 Prozent aller Ausgaben.

Ein Vergleich: Bei RWE betrug im gleichen Zeitraum der Personalaufwand nur 10,7 Prozent. Alle öffentlich-rechtlichen Sender veranschlagen gar 71,7 Prozent aller Einnahmen für Gehälter und Pensionen. Für den Intendanten Tom Buhrow werden jährlich 277.000 Euro für seine spätere Pension zurückgestellt. Sein Gehalt von 370.000 Euro ist da noch nicht inbegriffen.

Und die Gehälter und Pensionen dieser Heuschrecken steigen stetig weiter an. Durchschnittlich erhalten die Mitarbeiter der Sendergruppen ein Jahresgehalt von ca. 90.000 Euro. Wenn die Damen und Herren in Rente gehen, erhalten Sie zu ihrer staatlichen Rente in Höhe von 2.742 Euro zusätzlich eine Firmenrente in Höhe von ca. 2.900 Euro.

Und da diese Leistungen immer noch nicht hoch genug sind, hat sich der Fernsehrat für eine Erhöhung der Rundfunkgebühren ausgesprochen.

Das ist ein Skandal. Die Politik traut sich nicht an diese Themen heran, da Sie befürchten muss, eine schlechte Presse zu erhalten mit Voransage. Das ist eine moderne Art von Mafia, die sich nur schwer beweisen lässt. Denn einige Sender wie der BR weigern sich vehement, Zahlen und Statistiken vorzulegen, wohin unsere Steuergelder fliesen.

Sollten die Sendeanstalten ihre Beiträge nicht dramatisch senken, dann ist 2022 Schluss mit allem. Denn dann können sie einen normalen Sendebetrieb nicht mehr gewährleisten. Oder man erhöht die Steuern um ca. 30 Prozent. Und genau das wird kommen.

Betrug am Volk könnte man das auch nennen – ohne rot zu werden.



Euer Fränkie aus Franken.
Diese Seite verwendet Cookies. Mehr erfahren!